Seiten

Freitag, 2. März 2012

Fastenzeit, 2.Teil



Sri Swami Vishwananda:
"Während des Fastens geschieht es, dass sich in unserem Kopf etwas verändert. Du wirst bemerken, dass die Menschen während des Fastens in sich viel ruhiger werden. Es ist nicht die Frucht, die wir essen, nicht, was wir trinken, es ist unsere Einstellung. Es ist das, worauf wir uns mit der festen Absicht und mit der Kraft, die wir uns selbst geben, programmiert haben. Das ist es, was alles stark macht.
Während der Fastenzeit gehst Du durch eine Reinigung Deines Geistes. Natürlich, wenn dem Körper reine Dinge gegeben werden, werden auch die Gedanken rein, denn es wird gesagt, dass der Verstand auch davon abhängt, was Du isst, was Du in Dich selbst hinein gibst. Du gibst etwas, sagen wir, etwas Negatives in Deinen Körper, erwartest Du dann, dass Dein Verstand positiv ist? Das ist recht schwierig. Und doch erwartest Du, dass Dein Leben nachher positiv ist. Das geschieht nicht. Deshalb hilft Dir diese Reinigung, positiv zu werden. Was immer Du tust, Du wirst mehr Dich selbst, indem Du entdeckst, wer Du in Wirklichkeit bist. Siehst Du, aus diesem Grund sagen die Schriften, dass man wenigsten einen Tag in der Woche fasten soll. Es ist nicht, um Gott zu gefallen, weisst Du. Du machst damit Deinem eigenen Selbst eine Freude."
Auszug aus der Rede vom 2.4.2009

Keine Kommentare: